Geologie

In unseren 4 bmk-Steinbrüchen wird überwiegend Muschelkalkstein abgebaut.

Was ist überhaupt Muschelkalk?
Wie entstand eigentlich dieses Gestein?

Hierbei müssen wir einen Zeitsprung machen, der etwa 230 Millionen Jahre zurück liegt. Dies ist etwa das 4.000-fache der Zeit, seit es den Homo sapiens sapiens gibt. Zu dieser Zeit lag unser Land in den Subtropen und war vom Muschelkalkmeer bedeckt. Dieses Meer drang als ein Nebenmeer aus dem oberschlesischen Raum bis in unseren Bereich und weiter nach Süden und Südwesten vor. Es hatte keinen völlig ungehinderten Wasseraustausch mit dem offenen Weltmeer, so dass sich besondere chemische und biologische Faktoren einstellten. Das Muschelkalkmeer war ein außerordentlich flaches Meer.

Die Tiere und Pflanzen die in diesem Meer lebten sanken nach ihrem Ableben auf den Meeresgrund.

Diese Ablagerungen entstanden in erster Linie aus Schalen und Skeletten der verschiedensten Lebewesen. Somit fand eine Sedimentation von Carbonaten statt.

Den Bereich der Sedimentabfolge, aus dem in unseren Steinbrüchen Schotterprodukte hergestellt werden, nennt man Oberen Muschelkalk (oder auch Hauptmuschelkalk). Im Hauptmuschelkalk wechseln sich dichte (meist mikritische), in der Regel fossilarme Kalke und bioklastische Schalentrümmerbänke ab. Mikritische Kalke sind aus feinkörnigen Kalkschlammen entstanden. Sie werden auch als Blaukalke, bei höherem Tongehalt auch als Tonplatten bezeichnet. In den unteren, tiefer liegenden Bereichen unserer Abbaustätten finden wir unterhalb der Spiriferina-Bank so genannte Trochitenkalke. Dies sind Kalkschichten, die sich dadurch auszeichnen, dass viele der bioklastischen Bänke neben Schalentrümmern und ooidischen Körperchen auch die auffallenden Stielglieder der Seelilie (so gen. Trochiten) enthalten. Seelilien waren blumenartige Meerestiere, die mit ihren Fangarmen Nahrung aus dem Wasser siebten. Ihre winzigen Kalkknöchelchen bauen meterdicke Gesteinsbänke auf, die davon zeugen, dass Millionen dieser grazilen Wesen am Boden des Muschelkalkmeeres wuchsen.

Diese genannten Schichten stellen in der Regel unsere Abbauwände dar und umfassen eine Gesamtmächtigkeit von etwa 60 Metern.